Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser CORONAKRISE - Informationen und Unterstützungen für Unternehmen

CORONAKRISE

Geschäfte & Gastronomie:
Lokale Serviceangebote in der Coronakrise

Betriebe, die noch mit ihren Angeboten in die Karte aufgenommen werden wollen, senden bitte alle relevanten Informationen zu ihrem Service per E-Mail an wirsindoffen@landkreis-coburg.de


Informationen und Unterstützungen für Unternehmen

  • Finanzhilfen und Förderungen

    Außerordentliche Wirtschaftshilfe ("Novemberhilfe/Dezemberhilfe")

    Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützte Unternehmen, Selbständige und Vereine, die von den Schließungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ab 2. November 2020 betroffen waren.

    Die Antragsfrist endete am 30.April 2021.
    Änderungsanträge können noch bis 30. Juni 2021 gestellt werden. Die Änderung der Kontoverbindung ist bis 31. Juli 2021 möglich.

    Alle relevanten Informationen zur außerordentlichen Wirtschaftshilfe finden Sie hier.

    Überbrückungshilfe III

    Die Überbrückungshilfe ist ein Bundesprogramm zur Erstattung der betrieblichen Fixkosten bei Corona-bedingten Umsatzausfällen. Das Programm richtet sich an Unternehmen, einschließlich gemeinnütziger Unternehmen und Vereine, und im Haupterwerb tätige Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe aller Wirtschaftsbereiche.

    Die aktuelle Phase des Bundesprogramms (Überbrückungshilfe III) umfasst die die Fördermonate November 2020 bis Juni 2021.

    Im April 2021 wurde die Überbrückungshilfe III noch einmal überarbeitet und die Konditionen verbessert. Dazu zählen insbesondere ein neuer Eigenkapitalzuschuss und eine Erhöhung der Fixkostenerstattung:

    Alle Unternehmen, die in mindestens drei Monaten seit November 2020 einen Umsatzeinbruch von jeweils mehr als 50 Prozent erlitten haben, erhalten einen Eigenkapitalzuschuss. Der Eigenkapitalzuschuss wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt.

    Außerdem wird die Fixkostenerstattung der Überbrückungshilfe III für Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent erleiden, auf bis zu 100 Prozent erhöht. Bislang wurden bis zu 90 Prozent der förderfähigen Fixkosten erstattet.

    Anträge auf Überbrückungshilfe III können noch bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

    Bitte beachten Sie, dass ausschließlich Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer berechtigt sind, Anträge auf Überbrückungshilfe zu stellen.

    Alle relevanten Informationen zur Überbrückungshilfe III sowie den Link zur Online-Antragstellung finden Sie hier.

    Neustarthilfe

    Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige in allen Wirtschaftszweigen finanziell unterstützt, die im Zeitraum Januar bis Juni 2021 Corona-bedingt hohe Umsatzeinbußen verzeichnen, aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt.

    Dazu zählen Soloselbständige, die personenbezogene (z.B. Kosmetikerinnen und Kosmetiker) oder kreative, künstlerische Tätigkeiten ausüben (z.B. Musikerinnen und Musiker, Gestalterinnen und Gestalter, Fotografinnen und Fotografen) oder zum Beispiel im Gesundheitswesen (z.B. Therapeutinnen und Therapeuten, Trainer), der Tourismusbranche (z.B. Stadtführerinnen und Stadtführer, Reiseleiterinnen und Reiseleiter) oder Bildungsbranche (z.B. Sprachlehrerinnen und Sprachlehrer, Coaches) tätig sind.

    Die Neustarthilfe unterstützt Soloselbständige mit bis zu 7.500 Euro (Kapitalgesellschaften mit mehreren Gesellschaftern bis zu 30.000 Euro). Soloselbständige ohne Personengesellschaft können den Antrag auf die Neustarthilfe selbst stellen und müssen keinen prüfenden Dritten damit beauftragen.

    Anträge auf Neustarthilfe können einmalig bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

    Alle relevanten Informationen zur Neustarthilfe sowie den Link zur Online-Antragstellung finden Sie hier.

    Härtefallhilfe

    Die Härtefallhilfe ergänzt die bestehenden Corona-Hilfsprogramme des Bundes und der Länder. Ziel der Härtefallhilfe ist es, diejenigen Unternehmen und Selbständigen zu unterstützen, die aufgrund von speziellen Fallkonstellationen in den bestehenden Hilfsprogrammen nicht berücksichtigt sind, die grundsätzlich aber förderwürdige Fixkosten aufweisen und deren wirtschaftliche Not eindeutig durch die Corona-Pandemie bedingt wurde. Sie kann nur dann gewährt werden, wenn andere Hilfsangebote nicht greifen.

    Bevor Sie Härtefallhilfe beantragen, prüfen Sie, ob Sie im Förderzeitraum Hilfen aus anderen Corona-Hilfsprogrammen erhalten haben oder hätten erhalten können. Dies gilt insbesondere für die Überbrückungshilfe III.

    Die Höhe der Unterstützungsleistung orientiert sich grundsätzlich an den förderfähigen Tatbeständen der Überbrückungshilfe III (Erstattung von Fixkosten). Umsätze werden nicht erstattet. Die Härtefallhilfe beträgt höchstens 100.000 Euro pro Antragsteller.

    Anträge auf Härtefallhilfe können bis zum 31. August 2021 gestellt werden.

    Alle relevanten Informationen zur Härtefallhilfe sowie den Link zur Online-Antragstellung finden sie hier.

    Liquiditätshilfen (Darlehen)

    Liquiditätshilfen der LfA

    Zur Bewältigung der Corona-Krise und Schaffung der Liquidität stellt die LfA-Förderbank Bayern derzeit einige praktikable LfA-Kredite mit Sonderkonditionen zur Verfügung.
    Alle relevanten Informationen zu den Förderprogrammen der LfA finden Sie hier.

    Liquiditätshilfen der KfW

    Auch die KfW-Bank hat zur Deckung kurzfristiger Liquiditätsbedarfe in der Corona-Krise ein Sonderprogramm mit angepassten Förderbedingungen entwickelt.
    Alle relevanten Informationen zu den KfW-Corona-Hilfen finden Sie hier.

  • Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

    Die Coronakrise soll nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen werden. Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern" unterstützt das BMBF daher ausbildende KMU.
    Hier können Sie sich über das Bundesprogramm informieren und den Antrag stellen. Einen kurzen Überblick über das Programm erhalten Sie in dem Infoblatt der RD Bayern der Bundesagentur für Arbeit.

  • Kurzarbeitergeld

    Kurzarbeitergeld

    Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt die Unternehmen, wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch durch andere konjunkturelle Ursachen entstehen.
    Hier sind die wichtigsten Informationen für Sie zusammengefasst.

    Hinzuverdienstmöglichkeiten bei Kurzarbeit

    Ab 1. Mai dürfen Beschäftigte, die sich in Kurzarbeit befinden, in allen Berufen bis zur vollen Höhe ihres bisherigen Monatseinkommens hinzuverdienen. Die Beschränkung auf systemrelevante Berufe wird aufgehoben. Hier erhalten Sie ausführliche Informationen zum Thema Hinzuverdienst während Kurzarbeit.

    Neben den Informationen der Bundesagentur für Arbeit, bietet die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) in ihrem ServiceCenter zur Kurzarbeit umfangreiche Informationen und eine Videohilfe zum Antrag auf Kurzarbeitergeld sowie zu den Hinzuverdienstmöglichkeiten:

    Video 1 - Zuverdienstmöglichkeiten
    Video 2 - Das Antragsformular Kurzarbeit

    Informationsblatt

    Arbeitnehmerüberlassung

  • Verdienstausfallentschädigung nach § 56 IfSG

    Verdienstausfallentschädigung gem. § 56 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz – Tätigkeitsverbot

    Wer aufgrund eines Tätigkeitsverbotes nach dem Infektionsschutzgesetz gehindert ist, seiner Erwerbstätigkeit nachzugehen und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, erhält bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen eine Entschädigung. Hier geht es zum Antrag:

    Erstattungsantrag von Arbeitgeberaufwendungen
    Entschädigungsantrag für Selbstständige

    Verdienstausfallentschädigung gem. § 56 Abs. 1a Infektionsschutzgesetz - Kinderbetreuung

    Erwerbstätige Sorgeberechtigte, die aufgrund einer behördlichen Kita- oder Schulschließung ihre Kinder betreuen müssen und nicht arbeiten können und dadurch einen Verdienstausfall erleiden, können unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigung erhalten. Hier geht es zum Antrag:

    Kinderbetreuung; Beantragung einer Entschädigung im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes


    Mehr Informationen zu den beiden Entschädigungsleistungen erhalten Sie auf der Internetseite der Regierung von Oberfranken.

  • Steuerstundung

    Steuerstundungen

    Wenn Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in diesem Jahr fällige Steuerzahlungen nicht leisten können, sollen diese Zahlungen auf Antrag befristet und grundsätzlich zinsfrei gestundet werden. Den Antrag können Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 bei ihrem Finanzamt stellen.
    Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.

  • Informationen zu Corona-Schnelltests für Unternehmen

    • Testpflicht in Unternehmen:
      Aufgrund der Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung im April 2021 sind Arbeitgeber in Deutschland ab der Kalenderwoche 16 dazu verpflichtet, ihren Beschäftigten, soweit diese nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal pro Woche einen Test in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus anzubieten. Für bestimmte Arbeitnehmergruppen mit einem erhöhten Infektionsrisiko müssen mindestens zwei Tests pro Woche angeboten werden. Für Arbeitnehmer besteht jedoch keine Pflicht, sich testen zu lassen.
    • Empfohlene Schnelltests:
      Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat einer Vielzahl von Antigen-Tests zur Eigenanwendung durch Laien (Selbsttest) zum Nachweis von SARS-CoV-2 eine Sonderzulassung erteilt. Bei diesen Tests handelt es sich um Point-of-Care (PoC) - Antigen-Tests. Eine Übersicht der zugelassenen Tests finden Sie hier.
    • Keine Kostenübernahme für Schnelltests in Unternehmen:
      Der Freistaat Bayern und die Bundesregierung haben klargestellt, dass auch nach Einführung der Testpflicht, die Unternehmen selbst die Organisation und Finanzierung der Testangebote für ihre Mitarbeiter übernehmen müssen. Allerdings können Unternehmen, die Überbrückungshilfe III beantragen, die Kosten für Schnelltest als förderfähige Fixkosten geltend machen.
    • Verfahren bei positivem Schnelltest-Ergebnis im Rahmen von Mitarbeiter-Testungen:
      • Informieren des zuständigen Gesundheitsamtes & Vereinbaren eines Termins zur PCR-Testung.
      • Mitarbeiter bei denen der Selbsttest positiv ausfällt, sollen sich so schnell wie möglich in Isolation begeben, bis das PCR-Testergebnis vorliegt.
      • Das weitere Vorgehen hängt vom Ergebnis der PCR-Testung ab und ist Gegenstand der Aufklärung durch das zuständige Gesundheitsamt.
  • Betriebsöffnung/-schließung

  • Formblätter und wichtige Links

  • Unternehmen für Unternehmen

    Hier finden Sie Unternehmen, die in der aktuellen Situation Hilfen kostenfrei zur Verfügung stellen möchten, um gemeinsam die Corona-Krise zu meistern. Wenn auch Sie helfen möchten, wenden Sie sich an das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Coburg.

    • Unterstützung für Landwirtschaft: Jobbörse für Landwirte und Helfer

      Das Corona-Virus muss eingedämmt, die Ausbreitung verlangsamt werden. In ganz Europa ist die Reisefreiheit eingeschränkt. Das führt dazu, dass unseren Landwirten bis zu 300.000 Arbeitskräfte fehlen. Gleichzeitig können viele Menschen, die in der Gastronomie oder dem Einzelhandel beschäftigt sind, nicht arbeiten. Andere, wie Studenten, sind zum zuhause bleiben verdammt.

      Für all diese Menschen wurde die Aktion "Das Land hilft" gestartet. Unterstützung für die Landwirtschaft: Jobbörse für Landwirte und Helfer

    • Connect Neustadt – Beratungsleistungen rund um den Arbeitsmarkt

      Die Connect Neustadt bietet Arbeitnehmern und Arbeitgebern kompetente Beratung zu den Möglichkeiten rund um den Arbeitsmarkt in der Corona-Krise an.
      Weitere Informationen finden Sie hier!

    • Helping Hands – Heroes für Homies

      Das aus dem Netzwerk der Zukunft.Coburg.Digital GmbH stammende Unternehmen „empiriecom" hat im Zuge des von der Bundesregierung veranstalteten Hackathon #WIRVSVIRUS, das Projekt „Helping Hands" ins Leben gerufen. Die Idee dahinter ist es, Betroffene in der aktuellen Situation zu unterstützen und Hilfesuchende mit ehrenamtlichen Helfern zusammenzuführen - hierfür hat sich das Unternehmen eine Einkaufszettel-Plattform überlegt. Der wesentliche Vorteil dieser Plattform ist, dass Helfer und Hilfesuchende im selben Umkreis schnell zueinander finden, obwohl sie sich persönlich nicht kennen. Hilfesuchende können, mithilfe der App, einen Einkaufszettel mit benötigten Dingen anlegen, Helfende in der Nähe bekommen die Einkaufszettel in ihrer Nähe per Push-Nachricht und können diese Besorgungen dann übernehmen.

      Mit einem Klick erhalten Sie weiteren Informationen zu diesem Projekt.


Themen, die bei uns im Landratsamt von Kollegen weiterer Fachstellen
bearbeitet werden:

  • Betriebsschließung im Zuge der Coronakrise
    Telefon 09561 514-3100
  • Kinderbetreuung – Kita-Hotline
    Telefon 09561 514-2230
  • Verdienstausfallentschädigung – Corona Hotline
    Telefon 09561 514-9393

Sie wünschen zu einem der aufgeführten Themen eine persönliche Beratung oder Ihr Anliegen ist nicht aufgelistet?

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises Coburg ist gerne für Sie da:

Sie erreichen uns unter der Telefonnummer 09561 514-5101 oder
per Mail an wirtschaft@landkreis-coburg.de

Leerraum - nicht löschen!!!

Ihr Kontakt zu uns

Treten Sie mit uns in Verbindung

Landratsamt Coburg
Planungsstab Landkreisentwicklung
Leiter der Wirtschaftsförderung
Herr Martin Schmitz 

Telefon
09561 514-5100
Telefax
09561 514-895100
E-Mail
wirtschaft@landkreis-coburg.de

Newsletter abonnieren!

 

Wissenswertes & Nützliches

Nützliche Dokumente
zum Download, Videos
und weiterführende
Informationen erhalten
Sie in unserer
Mediathek! 

Sie fragen – wir antworten!

Wir haben für Sie
Antworten auf die
am häufigsten
gestellten Fragen
zusammengefasst!
Diese finden Sie
in unserem Fragen &
Anworten-Bereich!