Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser Wasser
  • Abwasser

    Abwasserbeseitigung

    Abwasser im Sinne des Gesetzes (§ 54 Abs. 1 WHG) ist durch häuslichen, gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen Gebrauch verunreinigtes oder sonst in seinen Eigenschaften verändertes Wasser (Schmutzwasser). Als Abwasser gilt auch das Wasser, das bei Niederschlägen aus dem Bereich von bebauten oder befestigten Flächen abfließt (Niederschlagswasser).

    Abwasser (Schmutzwasser) aus dem häuslichen Bereich

    Für die Beseitigung von Abwässern aus Wohnhäusern ist nur dann eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich, wenn die Abwässer versickert bzw. direkt in ein Gewässer eingeleitet werden. Wenn die Einleitung in einen städtischen bzw. gemeindlichen Kanal erfolgt, wenden Sie sich wegen der Anforderungen direkt an Ihre Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung.

    Die Anforderungen für die wasserrechtliche Erlaubnis richten sich nach der Gebietsklasseneinteilung, die Ihre Stadt bzw. Gemeinde veröffentlicht hat. In den meisten Fällen wird im Verfahren ein privater Sachverständiger mit der Begutachtung beauftragt. Die Liste der zugelassenen privaten Sachverständigen können Sie dem Anhang entnehmen. Die Liste ist nicht abschließend.

    Wenn Sie genaue Informationen benötigen, welche Anforderungen bei einer Direkteinleitung speziell an Ihre Abwasserbehandlungsanlage gestellt werden (Größe der Kleinkläranlage, biologische Nachreinigungsstufe etc.), rufen Sie uns bitte an. Informationen dazu finden Sie auch im Anhang. Einen Katalog häufiger Fragen und Antworten finden sie hier.
    Informationen zur Förderung für biologische Abwasserreinigung von Kleinkläranlagen (rückwirkend bis 1. Januar 2002 !) finden sie im Anhang.

    Niederschlagswasser

    Für die Versickerung von Niederschlagswasser gilt entweder die Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) mit den dazugehörigen Technischen Regeln (TRENGW) oder es ist dafür eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig.

    Das Einleiten von Niederschlagswasser in ein oberirdisches Gewässer kann im Rahmen des Gemeingebrauchs nach dem Bayerischen Wassergesetz (BayWG) erlaubnisfrei sein, wenn die dazugehörigen Technischen Regeln (TRENOG) eingehalten werden. Andernfalls ist auch hier eine wasserrechtliche Erlaubnis notwendig.

    Abwasser aus dem gewerblichen und kommunalen Bereich

    Städte und Gemeinden benötigen für die Einleitung aus ihren Kanalisationen in Gewässer ebenfalls eine wasserrechtliche Erlaubnis des Landratsamtes.

    Gewerbe, Industrie und Handwerk benötigt dann eine Einleitungserlaubnis des Landratsamtes, wenn direkt in ein Gewässer eingeleitet wird.
    Dies gilt in der Regel auch für die Einleitung von Niederschlagswasser von Dach- und Hofflächen.

    Leitet ein Gewerbe-, Industrie- oder Handwerksbetrieb seine Abwässer in eine öffentliche Kanalisation, gelten hierfür die Bestimmungen des Betreibers der Kanalisation. Eine Genehmigung des Landratsamtes ist nach § 58 WHG nur erforderlich, wenn in der Abwasserverordnung (AbwV) Anforderungen für den Ort des Anfalls des Abwassers oder vor seiner Vermischung festgelegt sind.

    Sind Sie im Zweifel, ob Ihre Einleitung unter die Genehmigungspflicht des Landratsamtes fällt, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Sachbearbeiter in Verbindung.

    Eigenüberwachung von Abwasseranlagen

    Wer Abwasseranlagen, aus denen Abwasser erlaubnispflichtig in Gewässer oder nach § 58 WHG genehmigungspflichtig in Sammelkanalisationen eingeleitet wird oder Sammelkanalisationen einschließlich zugehöriger Sonderbauwerke betreibt, hat eine Überwachung durchzuführen, die mindestens den Anforderungen der Eigenüberwachungsverordnung (EÜV) genügt.

    Abwasserwasserabgabenrecht

    Für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer ist Abwasserabgabe zu zahlen. Diese Abgabe richtet sich nach der Schädlichkeit des Abwassers.

    Die Abwasserabgabe wird von den Ländern erhoben. Diese verwenden das Aufkommen der Abwasserabgabe zweckgebunden für Maßnahmen, die der Erhaltung oder der Verbesserung der Gewässergüte dienen.

    Das Abwasserabgabenrecht ist ein komplizierter Rechtsbereich. Konkrete Fragen bitten wir direkt mit zuständige Sachbearbeiter zu klären. Vielen Dank.

    Ihr Ansprechpartner:

    Alexander Kuhn 
    Telefon 09561 514-318

  • Anlagen in und an Gewässern

    (Genehmigung nach Art. 20 des Bayerischen Wassergesetzes)

    Wenn Sie größere Gewässer im Landkreis Coburg mit Kabeln, Leitungen oder Brücken kreuzen, kann eine Genehmigung erforderlich werden. Dies gilt auch für alle Anlagen, die in einem Abstand von weniger als 60 m zu diesen Gewässern errichtet oder wesentlich geändert werden. Wenn Sie z. B. Parkplätze, Wege, kleinere Brücken oder ähnliches planen oder aber Leitungen und Rohre an Gewässer verlegen wollen, rufen Sie uns bitte an, damit wir abklären können, ob Ihr Vorhaben unter diese Genehmigungspflicht fällt.

    • Schönstädtspeicher, Itz, Röden einschließlich eines Teils des Aalgrabens, Rodach, Tambach, Kreck, Helling sowie
    • in Teilbereichen der Lauterbach, der Sulzbach, der Rottenbach, der Füllbach, der Augraben und die Alster

    Sofern Kanäle und Rohrleitungen sowie Kabel verlegt werden sollen, berücksichtigen Sie bitte bereits bei der Planung Folgendes:

    • Im Überflutungsbereich der Gewässer sollte die Mindestüberdeckung 1 m nicht unterschreiten.
    • Zum Gewässer ist eine möglichst große Entfernung einzuhalten, um eine Beeinflussung der Anlage durch das Gewässer von vornherein auszuschließen. Außerdem können dadurch evtl. erforderliche Sicherungsmaßnahmen vermieden werden. Auch sollte für mögliche Gewässerentwicklungen Platz an den Gewässern freigehalten werden. Eine Umplanung der Anlagen bei Renaturierungsmaßnahmen würde nur weitere Kosten für den Betreiber der Anlage verursachen.

    Bitte machen Sie sich auch gleich Gedanken darüber, wie die Eigentumsverhältnisse der einzelnen Grundstücke sind.

    Ihre Ansprechpartnerin:

    Doris Kornprobst
    Telefon 09561 514-716

  • Brunnen und Erkundungsbohrungen

    Brunnen und Erkundungsbohrungen

    Die Errichtung eines Brunnens, sowie die Durchführung einer Erkundungsbohrung sind anzeigepflichtig. Die Anzeige hat der Antragsteller bzw. das Unternehmen, dass den Brunnen errichtet bzw. die Bohrung durchführt, spätestens einen Monat vor Beginn der Maßnahme dem Landratsamt Coburg vorzulegen. Folgende Unterlagen müssen der Anzeige beigefügt werden:

    • Übersichtslageplan sowie ein
    • Lageplan mit Einzeichnung des Brunnens oder der Bohrung
    • Brunnenausbauplan
    • Schichtenverzeichnis

    Wenn Sie einen Brunnen zum Garten gießen errichten wollen, finden Sie ein entsprechendes Anzeigeformular im Anhang.

    Die Nutzung des Grundwassers für den eigenen Haushalt sowie im landwirtschaftlichen Betrieb ist in der Regel erlaubnisfrei. Für andere Grundwasserbenutzungen ist ein Bewilligungs- oder Erlaubnisverfahren zu beantragen. Welche Unterlagen Sie hierfür benötigen, teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316 

     

  • Erdwärmesonden

    Oberflächennahe Geothermie

    Wärmepumpen sind hochmoderne und technisch ausgereifte Systeme, die bei ordnungsgemäßer baulicher Ausführung eine umweltfreundliche und komfortable Alternative zu traditionellen Brennstoff-Heizsystemen darstellen. Bereits jede zweite Wärmepumpenanlage, die überwiegend im Zuge von Neubaumaßnahmen, aber auch im Rahmen von Altbausanierungen zur Wärmeversorgung errichtet werden, nutzt den Untergrund als Wärmequelle. Denn erdgekoppelte Systeme erzielen eine besonders hohe Energieeffizienz und können zudem auch äußerst energiesparend „passiv" kühlen.

    Erdwärmesonden

    Erdwärmesonden , das sind meist vertikale Bohrungen, die zu geschlossenen Wärmetauschersystemen ausgebaut werden, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Neben der wachsenden Anzahl ist auch die Qualität der Anlagen von entscheidenter Bedeutung für die Einsparung fossiler Energieträger. Schließlich sollen die Anlagen energieeffizient und nachhaltig arbeiten und dabei den Boden- und Grundwasserschutz wahren.

    Die Bohrung zur Herstellung einer Erdwärmesonde ist in der Regel ein anzuzeigender Erdaufschluss. Die wasserrechtliche Anzeige sollte spätestens einen Monat vor dem geplanten Bohrbeginn bei uns eingereicht werden.

    Neben dieser Anzeige ist meist eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Daher empfehlen wir unmittelbar den Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis zu stellen, der zugleich als Anzeige der Bohrung gilt.

    Erdwärmesonden, die mehr als 100 Meter in den Boden eindringen sollen, fallen unter die Bestimmungen des Bergrechts. Demnach ist die Anzeige der Bohrung bei der zuständigen Bergbehörde (Bergamt Nordbayern, Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth) erforderlich.

    Die Bohranzeige und den Antrag auf wasserrechtliche Erlaubnis sowie weiterreichende Informationen entnehmen Sie bitte dem Leitfaden für Erdwärmesonden in Bayern.

    Der Leitfaden informiert über die Wahl des geeigneten Systems zur thermischen Nutzung, die wasser- und bergrechtlichen Grundlagen bei der Erstellung von Erdwärmesonden und zeigt wasserrechtliche Beurteilungskriterien auf.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316 

  • Grundwasserwärmepumpen

    Oberflächennahe Geothermie

    Wärmepumpen sind hochmoderne und technisch ausgereifte Systeme, die bei ordnungsgemäßer baulicher Ausführung eine umweltfreundliche und komfortable Alternative zu traditionellen Brennstoff-Heizsystemen darstellen. Bereits jede zweite Wärmepumpenanlage, die überwiegend im Zuge von Neubaumaßnahmen, aber auch im Rahmen von Altbausanierungen zur Wärmeversorgung errichtet werden, nutzt den Untergrund als Wärmequelle.

    Grundwasserwärmepumpen

    Hierbei wird Grundwasser aus einem Förderbrunnen entnommen und über einen Schluckbrunnen zurückgeführt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Einleitung des abgekühlten Grundwassers in ein oberirdisches Gewässer möglich. Bei Grundwasserwärmepumpen ist die Qualität des Wassers von entscheidender Bedeutung für die zuverlässige Funktion des Systems. Vor der Installation sollte deshalb eine Wasserprobe entnommen werden und mit den Anforderungen des Herstellers der Wärmepumpe abgeglichen werden.

    Die Bohrungen zur Herstellung einer Grundwasser-Wärmepumpenanlage sind in der Regel anzuzeigende Erdaufschlüsse. Die wasserrechtliche Anzeige sollte spätestens einen Monat vor dem geplanten Bohrbeginn bei uns eingereicht werden.

    Gerne können Sie sich auch hierfür unser Formular „Bohranzeige für Wärmepumpen" herunterladen.

    Aufgrund der vorgesehenen thermischen Nutzung des erschlossenen Grundwassers in einer Wasser-Wasser-Wärmepumpenanlage (bis einschlißlich 50kJ/s) ist hierfür jedoch ein wasserrechtliches Verfahren nach den §§ 8, 9 und 10 WHG in Verbindung mit Art. 5 Abs. 1 BayWG (Beschränkte Erlaubnis) oder eine Erlaubnis mit Zulassungsfiktion (Art. 70 BayWG) erforderlich.

    Für den Betrieb einer Grundwasser-Wärmepumpenanlage ist auf Grundlage der Ergebnisse der Bohrungen eine wasserrechtliche Erlaubnis nach Art. 15 Abs. 1 BayWG (Beschränkte Erlaubnis) oder nach Art. 70 BayWG eine Erlaubnis mit Zulassungsfiktion (für das Zutagefördern von oberflächennahem Grundwasser für die thermische Nutzung bis einschließlich 50 kJ/s und Wiedereinleiten des abgekühlten und in seiner Beschaffenheit nicht weiter veränderten Wassers in das oberflächennahe Grundwasser) zu beantragen.

    Bei Beantragung einer Erlaubnis mit Zulassungsfiktion nach Art. 70 Abs. 1 Nr. 1 BayWG muss der Antrag zudem das Gutachten eines privaten Sachverständigen in der Wasserwirtschaft nach Art. 65 BayWG enthalten.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316

  • Gewässerausbau

    Gewässerausbau

    Die Gewässer (Flüsse, Bäche, Gräben, Teiche, Biotope) sind Bestandteil des Naturhaushaltes und Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Sie sollen daher grundsätzlich in ihrem natürlichen oder naturnahem Zustand erhalten bleiben. Diesem Grundsatz dienen die Regelungen zum Gewässerausbau.

    Ein Gewässerausbau liegt immer dann vor, wenn Sie ein Gewässer von wasserwirtschaftlicher Bedeutung herstellen oder wesentlich verändern. Dazu gehört auch die Errichtung von Triebwerkskanälen und die Umgestaltung der Ufer wie z. B. die Errichtung von Stützmauern, sowie die Verrohrung oder Verlegung der Gewässer.

    Wenn Sie eine solche Maßnahme planen, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Sachbearbeiter und klären mit ihm, welche Unterlagen in Ihrem konkreten Fall für das Verfahren benötigt werden.

    Für die Unterhaltung der Gewässer ist kein wasserrechtliches Verfahren erforderlich. Eine Ufersicherung mit Bretterwänden, Betonteilen, Wellasbestzementplatten oder Ähnlichem ist dabei nicht zulässig. Bitte erhalten Sie auch bei der Befestigung der Ufer den natürlichen Zustand. Wir beraten Sie hierzu gerne.

    Ihr Ansprechpartner:

    Rainer Brink
    Telefon 09561 514-315 

  • Gewässerunterhaltung

    Gewässerunterhaltung ist die gestattungsfreie Pflege und Entwicklung eines Gewässers als öffentlichrechtliche Verpflichtung. Sie umfasst sowohl rein erhaltende Maßnahmen als auch aktiv verändernde Einwirkungen. Wenn die Änderungen aber "wesentlich" sind, liegt keine Gewässerunterhaltung mehr vor, sondern ein gestattungspflichtiger Gewässerausbau.


    Die Unterhaltung (allgemeine Unterhaltungslast) obliegt grundsätzlich:

    • bei Gewässern erster Ordnung (Itz, Steinach) dem Freistaat Bayern
    • bei Gewässern zweiter Ordnung (Alster (ab Einmündung Buchgraben südwestlich von Rothenberg), Helling, Kreck, Lauterbach (ab Einmündung Weißbach bei Tiefenlauter), Röden mit Aalgraben, Rodach, Tambach) dem Freistaat Bayern
    • bei Gewässern dritter Ordnung (alle anderen Gewässer) den Gemeinden als eigene Aufgabe, soweit nicht Wasser- und Bodenverbände dafür bestehen.

    Bei Gewässern erster und zweiter Ordnung wird die Gewässerunterhaltung vom Wasserwirtschaftsamt Kronach ausgeführt.

    Eine Sonderunterhaltungslast obliegt allerdings:

    • Unternehmern von Wasserbenutzungsanlagen
    • Unternehmern von sonstigen Anlagen in oder an Gewässern

    insoweit, als sie durch diese Anlagen bedingt ist.

    Schließlich obliegt Baulastträgern öffentlicher Verkehrsanlagen die Unterhaltung des Gewässers insoweit, als sie zum Schutz dieser Anlagen erforderlich ist.

    Ihr Ansprechpartner:

    Rainer Brink
    Telefon 09561 514-315

  • Teiche

    Für die Errichtung, wesentliche Umgestaltung und Beseitigung von Teichen ist vorab ein Wasserrechtsverfahren zu beantragen. Da aus Gründen des Naturschutzes bzw. der Wasserwirtschaft nicht alle Vorhaben genehmigt werden können, empfehlen wir Ihnen, eine Voranfrage zu stellen. Diese wird meist kostenfrei geprüft. Wir benötigen hierfür einen Übersichtslageplan, Lageplan mit Einzeichnung der geplanten Maßnahme sowie eine Erläuterung mit Angaben über die Teichgröße und die geplante bzw. vorhandene Wasserversorgung. Welche Unterlagen Sie für das eigentliche Genehmigungsverfahren benötigen, teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Für die Bewirtschaftung von Teichanlagen ist in der Regel eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich. Das entsprechende Antragsformular finden Sie unter Anhang. Ganz besonders wichtig ist uns, dass die Teichanlage und die Bauwerke so naturnah wie möglich ausgestaltet werden. Nachdem die Flüsse und Gräben in ihren natürlichen Funktionen erhalten bleiben sollen, ist es in jedem Fall geboten, dass in ihnen eine Restwassermenge verbleibt. Bitte beachten Sie dies bereits bei Ihrer Planung. Nach Errichtung oder Umgestaltung einer Teichanlage bzw. eines Entnahmebauwerkes ist in der Regel eine Bauabnahme erforderlich. Verschiedene private Sachverständige sind zur Bauabnahme berechtigt. Eine Liste der privaten Sachverständigen finden Sie in Anhang.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316

  • Hochwasserschutz

    Die Erfahrungen aus den Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre, insbesondere die Überschwemmungen in den Jahren 2002 und 2013, haben der Öffentlichkeit die Gefahren extremer Wetterereignisse drastisch vor Augen geführt. Hochwasser ist ein Naturereignis, das niemals zu verhindern sein wird und auf das sich der Mensch noch besser als bisher einstellen muss. Es gibt rechtliche Instrumente und technische Möglichkeiten, Hochwasserschäden zu minimieren oder weitgehend zu verhindern. Hochwasserschutz kann als Aufgabe der Daseinsvorsorge aber nur von den betroffenen Personen, Planungsträgern, Behörden und Institutionen gemeinsam geleistet werden.

    Neben dem Bau- und Raumordnungsrecht enthält auch das Wasserrecht wichtige Instrumente des vorbeugenden Hochwasserschutzes, z.B. die Aufstellung, Überprüfung und Aktualisierung von Hochwasserrisikomanagementplänen (§ 75 WHG), für die das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz zuständig ist. Die Landratsämter und kreisfreien Städte müssen bestimmte Überschwemmungsgebiete durch Rechtsverordnung festsetzen (§ 76 Abs. 2 WHG) und das Erhaltungsgebot (§ 77 WHG) vollziehen.

    In festgesetzten Überschwemmungsgebieten bestehen nach § 78 Abs. 1 WHG bestimmte gesetzliche Verbote, z.B. das Verbot der Ausweisung von neuen Baugebieten oder das Verbot der Errichtung oder Erweiterung baulicher Anlagen. Darüber hinaus können bei der Festsetzung von Überschwemmungsgebieten je nach Erfordernis weitere Regelungen getroffen werden (§ 78 Abs. 5 WHG). Vor ihrer Festsetzung müssen Überschwemmungsgebiete vorläufig gesichert werden (§ 76 Abs. 3 WHG). Für diese vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiete gelten die gesetzlichen Bestimmungen für festgesetzte Überschwemmungsgebiete entsprechend (§ 78 Abs. 6 WHG). Das Landratsamt Coburg hat bislang Überschwemmungsgebiete an folgenden Gewässern vorläufig gesichert:


    Itz (Rödental, Dörfles-Esbach, Ahorn, Niederfüllbach, Untersiemau, Großheirath, Itzgrund)
    Röden (Neustadt b. Coburg, Rödental)
    Steinach (Neustadt b. Coburg, Sonnefeld)

    Unabhängig von einer etwaigen Festsetzung sind alle Überschwemmungsgebiete in ihrer Funktion als Rückhaltefläche zu erhalten (§ 77 WHG). Dieses Gebot ist insbesondere im Rahmen der Bauleitplanung und bei der Planung und Zulassung von Einzelbauvorhaben zu beachten.

    Das Bayerische Landesamt für Umwelt betreibt mit dem "Informationsdienst Überschwemmungsgefährdete Gebiete" eine Plattform zur Information über Hochwassergefahren und Hochwasserrisiken sowie zur Veröffentlichung von vorläufig gesicherten, bzw. festgesetzten Überschwemmungsgebieten. Dieser Internet-Kartendienst bietet die Möglichkeit, sich einen Überblick darüber zu verschaffen, welche Gebiete in Bayern von Hochwasser betroffen sein können.

    Ihr Ansprechpartner:

    Rainer Brink
    Telefon 09561 514-315

  • Wasserkraftanlagen

    Wasserkraftanlagen

    Die Wasserkraft ist eine der ältesten Energiequellen der Menschheit. Durch sie wird die Energie, die den Wasserkreislauf antreibt, genutzt. Geschichtlich lässt sich ein wassergetriebenes Schöpfwerk bis in das 3. Jahrhundert v. Chr. zurück verfolgen. Etwa ab dem 5. Jahrhundert n. Chr. traten oberschlächtige Wasserräder historisch in Erscheinung. Die Erfindung der Turbinen bedeutete einen weiteren großen Schritt in der Wasserkraftnutzung. Für den entscheidenden Durchbruch sorgte dabei der britisch-amerikanische Ingenieur James B. Francis, der 1849 aus einer Wasserturbine die nach ihm benannte Francis-Turbine entwickelte. Die Francis-Turbine ist noch heute der am meisten verbreitete Turbinentyp bei Wasserkraftwerken. Francis-Turbinen sind radial von außen nach innen durchströmte und axial ausströmende Überdruckturbinen, die sowohl mit horizontaler als auch mit vertikaler Welle ausgeführt werden können. Im Jahr 1878 konstruierte der Amerikaner Lester Pelton die sog. Pelton-Turbine. Bei ihr strömt das Wasser in einem Strahl mit sehr hoher Geschwindigkeit aus einer oder mehreren Düsen auf die Schaufeln eines Laufrades. Schließlich entwickelte 1913 der österreichische Professor Viktor Kaplan seine Propellerturbine. Diese Turbinenart erinnert an eine umgekehrt wirkende Schiffsschraube.

    Vor dem Hintergrund der Klimawandeldiskussion ist es erklärtes politisches Ziel der Europäischen Gemeinschaft, Deutschlands und Bayerns, Treibhausgasemissionen zu senken und den Anteil regenerativer Energien zu erhöhen. Die Wasserkraft ist ein wesentlicher Bestandteil der regenerativen Energiegewinnung und unverzichtbarer Baustein im bayerischen Energiemix. Mit einer Jahreserzeugung von etwa 13.000 GWh trägt die Wasserkraft 16-18 % zur Gesamtstromerzeugung Bayerns bei. Rechnerisch werden damit ca. 10 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr vermieden.

    Wasserkraftanlagen, insbesondere Ausleitungskraftwerke, beeinflussen aber durch den Wehrstau und durch den Wasserentzug in der Ausleitungsstrecke den Zustand der Fließgewässer nachhaltig. Die Wehre bilden in der Regel unüberwindbare Barrieren für im Gewässer wandernde Tiere. In den Stauräumen wird das Fließgewässer in Bezug auf eine Vielzahl von Parametern verändert. Zwischen Wasserkraftnutzung und Gewässerschutz besteht somit ein nicht unbeträchtliches Spannungsfeld. Ziel des Landratsamtes Coburg ist daher eine ökologisch verträgliche und nachhaltige Wasserkraftnutzung, verbunden mit der Verbesserung der Durchgängigkeit und ökologisch begründeten Mindestwasserregelungen.

    Durch den Betrieb einer Wasserkraftanlage werden gleich mehrere wasserrechtliche Tatbestände erfüllt (Aufstauen, Ableiten und Wiedereinleiten), so dass immer eine wasserrechtliche Gestattung (meist in Form einer Bewilligung) erforderlich ist, falls weder ein altes Recht noch eine alte Befugnis (§ 20 WHG) vorliegt. Wasserkraftanlagen werden auch im Rahmen der Gewässeraufsicht überwacht.

    Ihr Ansprechpartner:

    Rainer Brink
    Telefon 09561 514-315 

  • Wasser- und Heilquellenschutzgebiete

    Reines Trinkwasser ist für uns ein selbstverständliches Stück Lebensqualität. Es wird in Bayern zu 98 % aus Grundwasser gewonnen. Diesen Schatz, den uns die Natur schenkt, gilt es zu erhalten und zu schützen.

    Im Landkreis Coburg wird das wertvolle Grundwasser von 50 Trinkwassergewinnungsanlagen durch 35 Wasserschutzgebiete vor Verunreinigungen bewahrt. An ein Wasserschutzgebiet werden über den allgemeinen flächendeckenden Schutz hinaus weitere Anforderungen gestellt. Um die Wasserfassung herum werden deshalb drei Zonen ausgewiesen, die um so entschiedener durch Auflagen vor Verunreinigungen geschützt sind, je näher sie der Fassung liegen.

    Die drei Schutzzonen heißen:

    • Weitere Schutzzone (Zone III)
      Sie bietet Schutz vor Verunreinigungen z.B. durch Chemikalien im großräumigen Umfeld der Wassergewinnungsanlage.
    • Engere Schutzzone (Zone II)
      Sie stellt zusätzlich den Schutz vor Verunreinigungen durch Krankheitserreger sicher.
    • Fassungsbereich (Zone I)
      Er schützt die Wassergewinnungsanlage und ihre unmittelbare Umgebung vor jeglicher Verunreinigung

    Wasserschutzgebiete sind in der Natur durch die blau-weißen Schilder mit der Aufschrift "Wasserschutzgebiet" gekennzeichnet. Achtung: Bis vor kurzem wurde lediglich die Zone II beschildert !

    Durch ein Wasserschutzgebiet wird das Grundwasser gesetzlich geschützt. Wie bei einem Naturschutzgebiet regelt eine entsprechende Verordnung die gewässerschonende Nutzung dieses Areals.
    Wasserschutzgebiete die seit dem 1. Januar 2001 festgesetzt worden sind:

    • Neustadt: Wasserschutzgebiet zwischen Ketschenbach und Meilschnitz vom 2. März 2001
    • Verordnung über das Wasserschutzgebiet für die Brunnen I bis VIII der SÜC Energie und H2O GmbH im Tal der Röden in der Fassung der Bekanntmachung vom 15. März 2002
    • Wasserschutzgebiet für die Oberwohlsbacher Quelle der Stadtwerke Rödental GmbH vom 12. Januar 2004
    • Verordnung des Landratsamtes Coburg über das Wasserschutzgebiet für den Brunnen Erlenholz der Gemeinde Großheirath vom 5. Juli 2004
    • Verordnung des Landratsamtes Coburg über das Wasserschutzgebiet für die Brunnen Häslichgraben, Kehlgraben und Thanner Grund der Stadtwerke Rödental GmbH vom 30. August 2004
    • Verordnung des Landratsamtes Coburg über das Wasserschutzgebiet für den Brunnen "Bodelstadt" der Gemeinde Itzgrund
    • Verordnung über das Wasserschutzgebiet für den Brunnen IV "Ketschenbach" der SWN Stadtwerke Neustadt GmbH vom 28.07.2005


    Eine Besonderheit stellt das Heilquellenschutzgebiet für die beiden Thermalquellen der Stadt Bad Rodach dar. Hier wird Thermalwasser aus großer Tiefe gefördert, so dass die Beschränkungen durch die Schutzgebietsverordnung nicht so einschneidend sind.

    Sämtliche Schutzgebietsverordnungen liegen mit den dazugehörigen Lageplänen im Landratsamt Coburg und in den betroffenen Städten und Gemeinden zur Einsicht aus.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316 

  • Wasserentnahmen

    Grundsätzlich darf jeder aus oberirdischen Gewässern (Flüsse, Bäche, Gräben, Teiche) mit Handgefäßen (Eimern, Gießkannen und Ähnlichem) Wasser schöpfen.

    Anders ist es bei der Wasserentnahme mittels Pumpen. Benutzen Sie das Wasser zur Gartenbewässerung, zum Tränken von Vieh oder für den häuslichen Bedarf oder sind Sie Anlieger oder Eigentümer eines Gewässers, so dürfen Sie mit einer Pumpe Wasser nur entnehmen, wenn dadurch andere nicht beeinträchtigt werden, keine nachteilige Veränderung der Eigenschaft des Wassers, keine wesentliche Verminderung der Wasserführung und keine Beeinträchtigung des Wasserhaushaltes zu erwarten sind. Wann das der Fall ist, richtet sich insbesondere nach der Wassermenge im Gewässer und nach der Förderleistung der Pumpe.

    Lediglich aus den Flüssen, die eine größere Wasserführung aufweisen (das sind im Landkreis Coburg die Itz, die Steinach, die Rodach, die Lauter und die Röden), dürfen geringe Mengen für oben genannte Zwecke mit motorbetriebenen Pumpen entnommen werden. Zu anderen Zwecken darf mit Motorpumpen auch bei den größeren Flüssen grundsätzlich kein Wasser entnommen werden - es sei denn, das Landratsamt hat hierfür ausdrücklich einen (kostenpflichtigen) Erlaubnisbescheid erteilt. Dabei werden nur Motorpumpen für zulässig gehalten, wenn der Durchmesser des Druckschlauches höchstens ¾ Zoll beträgt.

    Mit Vakuumfässern und dergleichen darf aber auch aus diesen Gewässern nicht gepumpt werden.

    Wenn Sie Wasser zu anderen Zwecken, aus kleineren Gewässern oder in größerer Menge entnehmen wollen, so brauchen Sie hierfür meistens eine Erlaubnis.

    Ob für Ihre Wasserentnahme eine Erlaubnis erforderlich ist oder es sich um eine erlaubnisfreie Gewässerbenutzung handelt, können Sie beim Landratsamt Coburg erfragen. Ggf. ist die Erlaubnis dann auch hier zu beantragen.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316 

  • Wassergefährdende Stoffe

    Unter wassergefährdenden Stoffen versteht man die Stoffe, die geeignet sind, nachhaltig die physikalische, chemische oder biologische Beschaffenheit des Wassers nachteilig zu verändern. Unter Anhang ist aufgeführt, um welche Stoffe es sich hierbei handeln kann. Wir weisen allerdings darauf hin, dass diese Liste nicht vollständig ist. Im Anhang finden Sie eine Kurzinformation zur Einteilung von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen in Gefährdungsstufen.

    Anlagen zum Lagern, Abfüllen, Herstellen, Umschlagen, Behandeln und Verwenden solcher Stoffe unterliegen in der Regel der Anzeigepflicht. Im Schreibwarenhandel sind Anzeigeformulare nach Art. 37 des Bayerischen Wassergesetzes erhältlich. Im Anhang befindet sich ein Anzeigeformular für die Lagerung wassergefährdender Stoffe. Für Heizöllagerungsanlagen (sh. Anhang) und Aufzüge (sh. Anhang) haben wir zusätzlich vereinfachte Versionen entworfen.

    Für Anlagen ist grundsätzlich eine Betriebsanweisung zu erstellen. Bei Heizölverbraucheranlagen ist anstelle einer Betriebsanweisung ein amtlich bekannt gemachtes Merkblatt (sh. Anhang) an gut sichtbarer Stelle in der Nähe der Anlage bzw. im Heizraum anzubringen.

    Bitte beachten Sie, dass in einigen Bereichen Arbeiten an diesen Anlagen nur durch Fachbetriebe nach § 19 l des Wasserhaushaltsgesetzes durchgeführt werden dürfen. Bitte fragen Sie vor der Auftragsvergabe nach, ob die Firma hierzu berechtigt ist.

    Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen können einer Prüf- und Genehmigungspflicht unterliegen. Klären Sie bitte ab ob Ihre Anlage darunter fällt. Rufen Sie uns an. Die Prüfungen dürfen nur durch anerkannte Sachverständige durchgeführt werden. Eine Liste der anerkannten Sachverständigen finden Sie im Anhang.

    Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an die Fachkundige Stelle für Wasserwirtschaft.

    Ihr Ansprechpartner:

    Ralf Mahr
    Telefon 09561 514-316 

  • Wasserwirtschaft

    Fachkundige Stelle für Wasserwirtschaft des Landratsamtes Coburg

    Wir sind zuständig für:

    • Begutachtung neuer und Überwachung bestehender Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (privat und gewerblich), z. B.
      • Heizölverbraucheranlagen (Anzeigeformular)
      • Tankstellen
      • Chemikalienlager
      • Landwirtschaftliche Anlagen
    • Begutachtung für Wohngebäude und Nebeneinrichtungen
      • in Gewässernähe
      • im Überschwemmungsgebiet
      • im Wasserschutzgebiet
    • Überwachung bei nach Art. 70 BayWG erlaubten Gewässerbenutzungen z.B. durch
      • Wärmepumpen
      • Kleinkläranlagen
    • Begutachtung in folgenden Fällen des Art. 70 BayWG
      • Grundwasserabsenkungen bei Bauwasserhaltungen
      • Einleiten von Regenerationsmittel in das Grundwasser bei Brunnenregenerierungen
      • Zutagefördern von Grundwasser für die Durchführung von Pumpversuchen für die öffentliche Wasserversorgung
      • Benutzung von Grundwasser zum Zweck der Kies- und Sandwäsche
    • Beratung in wasserwirtschaftlichen Fragen

    Ihre Ansprechpartner: 

    Bruno Stäudler
    Telefon 09561 514-317 

    Jürgen Damm
    Telefon 09561 514-718 

    Wasserwirtschaftsamt Kronach

    Das Wasserwirtschaftsamt Kronach ist zuständig für alle wasserwirtschaftlichen

    Angelegenheiten, die unter Fachkundige Stelle für Wasserwirtschaft
    des Landratsamtes Coburg nicht genannt sind.

    Ihr Ansprechpartner:

    Wasserwirtschaftsamt Kronach
    Kulmbacher Straße 15
    96317 Kronach
    Telefon 09261 502-0
    Fax 09261 502-150
    E-Mail: poststelle@wwa-kc.bayern.de
    Webseite: http://www.wwa-kc.bayern.de/

  • Informationspool

    Antragsformulare

    Dateiname Dateigröße
    wasserrechtliche Erlaubnis für das Zutagefördern von Grundwasser zur Bewässerung105 KB
    Vorprüfung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Entnahme von Oberflächenwasser zur Bewässerung52 KB
    Neuerteilung der wasserrechtlichen Erlaubnis für eine Teichanlage 87 KB

    Anzeigeformulare

    Dateiname Dateigröße
    Betrieb eines Aufzuges26 KB
    Brunnenbohrung zur (Feld-) Bewässerung52 KB
    Errichtung eines Gartenbrunnens 76 KB
    Lagerung von Heizöl 73 KB
    Lagerung von wassergefährdenden Stoffen59 KB
    Wärmepumpe20 KB

    Downloads

    Dateiname Dateigröße
    Abwasserentsorgung von Einzelanwesen - Hinweise zum sachgemäßen Bau und Betrieb von Kleinkläranlagen1 MB
    Niederschlagswasserfreistellungsverordnung - NWFreiV27 KB
    Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser (TRENGW)73 KB
    Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer (TRENOG)70 KB
    Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (Anlagenverordnung - VAwS) vom 18.01.2006, zuletzt geändert durch Verordnung vom 30.09.2008383 KB
    Eigenverbrauchstankstellen für Dieselkraftstoff und Biodiesel in der Landwirtschaft2 MB
    Merkblatt für einen sicheren Betrieb von Heizölverbraucheranlagen49 KB

    Abwasserabgabe

    Dateiname Dateigröße
    Abwasserabgabe-Anlage 4 VVAbwAG35 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 4a VVAbwAG151 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 5 VVAbwAG25 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 6 VVAbwAG211 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 7 VVAbwAG28 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 8 VVAbwAG31 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 9 VVAbwAG225 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 10 VVAbwAG330 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 11 VVAbwAG183 KB
    Abwasserabgabe-Anlage 20 VVAbwAG2 MB

Suche bislang erfolglos?

Der direkte Draht

Sie haben bei Ihrer Suche oder unter Fragen & Antworten nicht die passende Information gefunden? Wir helfen gerne weiter:

Telefon
09561 514-0
Telefax
09561 514-400

E-Mail schreiben

Sie fragen – wir antworten!

Wir haben für Sie
Antworten auf die
am häufigsten
gestellten Fragen
zusammengefasst!
Diese finden Sie
in unserem Fragen &
Anworten-Bereich! 

Wissenswertes & Nützliches

Nützliche Dokumente
zum Download, Videos
und weiterführende
Informationen erhalten
Sie in unserer
Mediathek!