Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser Anspruchseinbürgerung

Anspruchseinbürgerung

Ansprechpartner

für die Buchstaben A-F
Karl Kolb
tel. 09561/514-222
fax. 09561/51489-222
email

für die Buchstaben G-M
Susanne Baumbach
tel. 09561/514-221
fax. 09561/51489-221
email

für die Buchstaben N-Z
Norbert Maessen
tel. 09561/514-220
fax. 09561/51489-220
email

Einbürgerungsanspruch nach §10 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)

Einbürgerungsvoraussetzungen:

  • 8 Jahre ununterbrochener rechtmäßiger Aufenthalt (mit entsprechender Aufenthaltserlaubnis) im Bundesgebiet; bei Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs verkürzt sich die Frist auf 7 Jahre;

 

Der Ausländer muss im Zeitpunkt der Einbürgerung entweder 

  • freizügigkeitsberechtigter Unionsbürger sein oder
  • gleichgestellter Staatsangehöriger eines EWR-Staates sein oder
  • eine Aufenthaltserlaubnis-EU oder eine Niederlassungserlaubnis oder eine Aufenthaltserlaubnis (zulässig sind hierbei nur Aufenthaltszwecke, die nicht  in den §§ 16,17,20,22,23 Abs. 1, §§ 23a, 24 und 25 Abs. 3 bis 5 AufenthG enthalten sind) nach dem Aufenthaltsgesetz besitzen.

 

Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung;

Lebensunterhaltssicherung ohne Inanspruchnahme von Leistungen nach dem zweiten und zwölften Sozialgesetzbuch z.Bsp.

  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Grundsicherung im alter und bei Erwerbsminderung
  • Grundsicherung für Arbeitssuchende es sei denn, der Antragsteller bzw. die Antragstellerin hat den Bezug nicht selbst zu vertreten

Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit mit jedoch einer generellen Ausnahme für Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union: hier wird regelmäßig Mehrstaatigkeit hingenommen;

keine Verurteilung wegen einer Straftat; keine Anordnung von Maßnahmen der Besserung und Sicherung;

Nachweis ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache über das Zertifikat Deutsch oder einen gleichwertigen Abschluss;

keine verfassungsfeindlichen Betätigungen;

kein Vorliegen eines Ausweisungsgrundes nach § 54 Nr. 5 und 5a des Aufenthaltsgesetzes;

Ablegen eines verbindlichen Einbürgerungstests

Verfahrensablauf:

Sie stellen einen schriftlichen Einbürgerungsantrag. Den Antragsvordruck erhalten Sie bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung. Diese leitet den Antrag nach einer Prüfung mit den erforderlichen Unterlagen der Einbürgerungsbehörde zu. Die Einbürgerungsbehörde führt die erforderlichen Ermittlungen durch. Sie beteiligt das Landesamt für Verfassungsschutz, die Polizei, die Ausländerbehörde, das Sozialamt, das Arbeitsamt und erforderlichenfalls weitere Stellen. Auch im weiteren Verlauf des Verfahrens sind Sie zur Mitwirkung verpflichtet. Ist ein Strafverfahren anhängig, wartet sie dessen Abschluss ab. Liegen alle Einbürgerungsvoraussetzungen bis auf eine notwendige Entlassung aus der bisherigen Staatsangehörigkeit vor, erteilt die Einbürgerungsbehörde Ihnen eine befristete Einbürgerungszusicherung, damit Sie die Entlassung aus der bisherigen Staatsangehörigkeit beantragen können. Sobald Sie auch die Entlassung nachgewiesen haben, wird Ihnen die Einbürgerungsurkunde ausgehändigt, sofern auch zu diesem Zeitpunkt die Einbürgerungsvoraussetzungen noch insgesamt vorliegen.

Zuständig für die Entscheidung über einen Einbürgerungsantrag nach § 10 StAG ist das Landratsamt Coburg.
Anträge nimmt Ihre Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung entgegen.

Erforderliche Unterlagen:

  • Kopie des Passes (mit Aufenthaltsgenehmigung)
  • handgeschriebener Lebenslauf, auch tabellarisch möglich  (von Personen über 16 Jahre)
  • 1 Lichtbild (von Personen über 16 Jahre)
  • Nachweise über den Personenstand (z. B. Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, begl. Abschrift aus dem Familienbuch, Scheidungsurteil usw.)
  • Schulbescheinigungen von miteinzubürgernden minderjährigen Kindern
  • Arbeitsbescheinigungen
  • Einkommensnachweise der vergangenen drei Monate, gegebenenfalls auch die eines/r Unterhaltspflichtigen (z. B. Lohnabrechnung, Rentenbescheid, bei Selbstständigen: neuester Einkommensteuerbescheid und oder aktuelle Einkommensüberschussrechnung bzw. Betriebswirschaftliche Auswertung)
  • Nachweis über erworbene Deutschkenntnisse (z. B. Schulabschluss, Ausbildungsabschluss, Sprachkurs oder Schulzeugnisse von 4 aufeinander folgenden Schuljahren mit jeweils der Erlaubnis zum Vorrücken in die nächste Jahrgangsstufe)
  • Aufenthaltsbescheinigungen der Städte und oder Gemeinden, in denen der Antragsteller seit der Einreise nach Deutschland wohnhaft war

Erfüllt der Antragssteller die Vorraussetzungen für eine Anspruchseinbürgerung nicht, so kann er, sofern beantragt unter Umständen trotzdem nach den Vorschriften über die Ermessenseinbürgerung die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen.

Gebühren

Die Gebühr für die Einbürgerung beträgt pro Person 255,-- EUR. Für minderjährige Kinder, die zusammen mit den Eltern eingebürgert werden, beträgt die Gebühr 51,-- EUR.

Zusätzliche Informationen finden sie unter:

www.einbuergerung.de

Antrag:

Rechtsgrundlagen

Leerraum - nicht löschen!!!

Hilfe für Nachbarn

Hilfe für Nachbarn Coburg e. V.
Aus der Region -
Für die Region!

Hilfe_fuer_Nachbarn_120_70.jpg

Suche bislang erfolglos?

Der direkte Draht

Sie haben bei Ihrer Suche oder unter Fragen & Antworten nicht die passende Information gefunden? Wir helfen gerne weiter:

Telefon
09561 514-0
Telefax
09561 514-400

E-Mail schreiben

Wissenswertes & Nützliches

Nützliche Dokumente
zum Download, Videos
und weiterführende
Informationen erhalten
Sie in unserer
Mediathek! 

Sie fragen – wir antworten!

Wir haben für Sie
Antworten auf die
am häufigsten
gestellten Fragen
zusammengefasst!
Diese finden Sie
in unserem Fragen &
Anworten-Bereich!