Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser Weidhausen

Willkommen in Weidhausen

Informationen zur
Gemeinde Weidhausen

Wappen Gemeinde Weidhausen

Gemeinde Weidhausen
Hauptstr. 2
96279 Weidhausen

Telefon09562 / 9832-0
Telefax09562 / 9832-50

info@weidhausen.de
www.weidhausen.de

Bgm. Markus Mönch, parteilos
Einwohner: 3.161

Fläche: 9,61 qkm

327 Einw./qkm

Gemeindeteile: Weidhausen, Trübenbach, Neuensorg

Die Gemeinde Weidhausen b.Coburg liegt im Mittelpunkt zwischen den Kreisstädten Coburg, Lichtenfels und Kronach und besteht aus den Ortschaften Weidhausen, Neuensorg und Trübenbach.

In der Frühgeschichte dürfte eine alte Straße aus dem Obermaingebiet in Richtung Thüringer Wald hier vorbeigeführt haben. Die erste urkundliche Erwähnung liegt vor für Neuensorg im Jahre 1195, Trübenbach 1289 und Weidhausen 1225. Die Ortsgeschichte Weidhausens ist verbunden mit einem Herrensitz, auf dem die Buchners aus Coburg, sodann die von Erffa, die von Ermreuth u. a. saßen, bis er 1861 zerschlagen wurde. Zeugnis für diese Epoche geben die beiden Grabsteine in der Kirche zu Weidhausen aus dem Jahre 1661 (Katharina von Wirsberg) und 1693 (Kammerrätin Amalie Veronika von Erffa).

Der Ortsname Weidhausen dürfte aus "Haus auf der Weide" abgeleitet sein. 1792 findet sich in den Urkunden, dass Weidhausen und Trübenbach als Zollstätten bestanden haben. Weidhausen zählte damals 300 Seelen. Die Neuzeit kehrte in Weidhausen im Jahre 1901 mit dem Bau der Eisenbahnlinie Ebersdorf-Weidhausen ein. Leider wurde die Nebenstrecke im Jahre 1975 für den Personenverkehr und 1988 für den Güterverkehr stillgelegt.

Weidhausen und Trübenbach waren bis 1920 Orte des Herzogtums Coburg und kamen durch die Volksabstimmung 1920 nach der Auflösung des Herzogtums zu Bayern. Neuensorg hingegen kam 1978 durch die Gebietsreform aus dem Landkreis Lichtenfels zu Weidhausen. Der erste wirtschaftliche Aufschwung kam Anfang des 19. Jahrhunderts durch die Korbmacherei. 1857 waren 100 Korbmacher in Weidhausen tätig. Vor dem 2. Weltkrieg stellten die ortsansässigen Korbflechter ihre Fabrikation um und produzierten die ersten Polstermöbel. Nach 1945 erfolgte die totale Umstellung von der Korbmacherei auf Polstermöbelherstellung. Bis heute hat sich Weidhausen zu einem führenden Ort der Polstermöbelindustrie entwickelt und ist auf Grund dessen weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt.

Wie komme ich hin? Die Lage im Landkreis