Das Coburger Land ...
 ganz persönlich

Teaser Rödental

Willkommen in Rödental

Informationen zur
Stadt Rödental

Wappen Stadt Rödental

Stadt Rödental
Bürgerplatz 1
96472 Rödental

Telefon:09563 / 96-0
Telefax09563 / 96-69

info@roedental.de
www.roedental.de

Bgm. Marco Steiner, FW
Einwohner: 13.075

Fläche: 49,98 qkm

261 Einw./qkm

StadtteileAlexandrinenthal, Blumenrod, Einberg, Fischbach, Fornbach, Gereuth, Gnailes, Kipfendorf, Mittelberg, Mönchröden, Oeslau, Oberwohlsbach, Rosenau, Rothenhof, Schönstädt, Spittelstein, Taimbach, Theißenstein, Thierach, Unterwohlsbach, Waldsachsen, Waltersdorf, Weißenbrunn v. W.

Rödental - Stadt der Keramik und der Puppen

Keine andere Kommune im Landkreis Coburg vereint so viel Gegensätzliches wie die Stadt Rödental: bedeutende alte Bauwerke kontrastieren mit einem modernen Stadtzentrum, beschauliche Ausflugsgebiete, wie der Froschgrundsee, stehen einer üppigen Industrielandschaft gegenüber.

1971 aus ehemals sechs eigenständigen Gemeinden gebildet, wurden Rödental 1988 die Stadtrechte verliehen. Heute besteht die Stadt aus insgesamt 16 Stadtteilen, die teilweise auf eine bis zu 1000jährige Geschichte zurückblicken können.

Auswärtigen sind, wenn der Name Rödental fällt, zumeist zwei Begriffe geläufig: die Hummelfiguren der Porzellanfabrik Goebel als weltweit bekannte und begehrte Sammlerobjekte und Schloss Rosenau als Lieblingsschloss der Coburger Herzöge. Queen Victoria von England weilte so gerne an der Geburtsstätte ihres Ehemannes  Prinz Albert, dass sie ihrem Tagebuch einst anvertraute: "Wenn ich nicht Königin wäre, dann möchte ich hier in der Rosenau leben."

Doch Rödental verfügt über noch manch andere Sehenswürdigkeiten, wie Weißenbrunn vorm Wald, wo Heinrich Schaumberger lebte oder die Ruine Lauterburg in Oberwohlsbach, das frühere Benediktiner-Kloster in Mönchröden oder die Domäne in Oeslau, um nur einige zu nennen.

Die Stadt hat in den letzten Jahren einerseits durch viele Gewerbeansiedlungen, andererseits durch die Schaffung des Stadtzentrums mit allen Einrichtungen der Grundversorgung beachtliche Fortschritte erfahren, die sie als mögliches, künftiges Mittelzentrum dastehen lässt.

Wie komme ich hin? Die Lage im Landkreis